INTERNET WORLD Business




Hilfreiche Anwendungen machen das Leben der Marketeers leichter und helfen bei der Kampagnen-Optimierung

Nützliche Marketing-Tools

Online-Tools kennt man vor allem aus der Welt der Webdesigner und Programmierer. Applikationen auf Websites helfen bei der Gestaltung standardkonformer Internet-Seiten, sie finden Meta-Tags oder Schlüsselbegriffe für den Kopf der Seiten oder definieren die Farbgebung mit CSS-Stylesheets. Auch Projektmanager haben hilfreiche Werkzeuge zur Verfügung, um Termine zu verwalten oder Präsentationen herzustellen.

Doch was ist mit Online-Marketing? Gibt es Werkzeuge, mit denen sich die die nächste Kampagne optimieren oder besser steuern lässt? In der Ausgabe 1/06 haben wir eine ganze Reihe von Online-Tools vorgestellt, die bei der Ideenfindung oder bei der Auswahl des richtigen Keywords für die nächste Adword-Anzeige helfen. In dieser Ausgabe haben wir uns nach nützlichen Helfern umgesehen, die dem Non-Keyword-Marketing dienen.

Das Newsletter-Archiv

Dr. Thorsten Schwarz, Experte für E-Mail-Marketing, betreibt die Website Absolit.de. Hier hat er neben allerhand Tipps und Tricks für besseres Mail-Marketing auch ein Newsletter-Archiv angelegt. Darin ist nicht nur sein eigener Newsletter zu finden, Schwarz hat – quer durch alle Branchen – auch 535 weitere News-Quellen aufgetan.

Neben der aktuellen Ausgabe sind jeweils auch die älteren Fassungen der Newsletter zu finden. Online-Werber erhalten so einen umfassenden Überblick über den Newsletter-Markt. Newsletter-Anbieter können außerdem die Produkte der Konkurrenz beobachten und deren Qualität analysieren oder sich von branchenfremden Mailings neue Anregungen holen. Gleichzeitig ist das Archiv natürlich eine perfekte Recherchequelle zum eigenen Thema. Nicht vergessen sollte man, auch den eigenen Newsletter dort anzumelden, um auf diese Weise noch mehr qualifizierte Leser in den eigenen Verteiler zu locken.

www.absolit.de/archiv.htm

Ientry

Auch Ientry ist ein Newsletter-Archiv, und zwar ein amerikanisches. Hier kommt es weniger auf die Masse als auf die Klasse an: Ientry genießt wegen der Themenauswahl und den hochwertigen Inhalten der Newsletter sowohl unter US-Webdesignern als auch unter Marketing-Fachleuten einen guten Ruf.

Über 60 Newsletter stehen in den verschiedensten Themengebieten zur Verfügung. Darunter finden sich hochtechnische Informationen für Entwickler ebenso wie der Newsletter Marketing-Biz. Alle Newsletter können in der linken Navigationsleiste unter "Samples" begutachtet werden, bevor man seine E-Mail-Adresse herausgibt.

www.ientry.com

Blogpulse

Die wichtigsten Nachrichten sind oft Insider-News. Wer derartiges sucht, kommt an Blogs und Foren nicht vorbei. Auf der Suche nach immer neuen Trends und Themen, sind nur wenige Instrumente so hilfreich, wie die kurzlebigen und schnell zu veröffentlichenden öffentlichen Online-Tagebücher. Sofern man den richtigen Blog kennt.

Ist das nicht der Fall, hilft Blogpulse. Die Site hat es sich zur Aufgabe gemacht, die wichtigsten Blogs zu indizieren und per Schlüsselwortabfrage zu durchsuchen.

Das ist aber längst noch nicht alles. Blogpulse ist darüber hinaus eine gute Beispielanwendung für das viel beschworene Web 2.0, denn es führt diverse Statistiken über die beobachteten Blogs und verwendet diese als Navigationsansatz. So gibt es die Blogs mit dem meisten Traffic, die Statistik der am häufigsten in Blogs erwähnten Prominenten und vieles mehr.

www.blogpulse.com

Threadwatch

Threadwatch geht noch einen Schritt weiter als Blogpulse. Der Dienst konzentriert sich auf alles, was mit Online-Marketing zu tun hat und überwacht nicht nur Blogs und Messageboards, sondern auch die Sites von Fernsehsendern, Suchmaschinen, Tageszeitungen und technischen Journalen. Der Trick: Threadwatch ist selbst ein Blog, aber kein ganz öffentlicher. Derzeit besteht das Redakteursteam aus sechs Personen.

Selbstverständlich kann auch jeder andere Benutzer mit und ohne Registrierung Beiträge verfassen, nur werden diese von den Redakteuren geprüft. Threadwatch ist vermutlich die schnellste Ressource für News in den Bereichen SEO und Marketing.

www.threadwatch.org

Abakus Keyword Analyzer

Die Grundlage für die Optimierung einer Website ist es, dem Benutzer den Zugang zum Inhalt transparent zu ermöglichen. Ein wichtiges Hilfsmittel sind Keywords, also die wichtigen Schlüsselbegriffe aus der Sicht des Benutzers. Sie helfen beim schnellen Überfliegen einer Site ebenso wie bei der Indizierung durch interne und externe Suchmaschinen.

Der Keyword Analyzer vom SEO-Portal Abakus durchsucht Ihre Site nach den wichtigsten Schlüsselbegriffen. Die sollten sich mit einer Liste von Begriffen decken, die Sie anhand der Zielgruppenanalyse definiert haben. Bei einer Beispielsuche auf Spiegel Online fällt so auf, dass der Begriff "Nachrichten" nirgends als Schlüsselwort zu finden ist.

www.abakus-internet-marketing.de/

tools/topword.html

Backlink Analyzer

Eine der wichtigsten Größen im Suchmaschinen-Marketing sind die Backlinks, also Links, die auf Ihre Seite zeigen. Sie bestimmen zu einem großen Teil über das Ranking bei Google. Sie geben aber auch wertvolle Auskünfte darüber, für welche anderen Sites Ihr Content wichtig ist.

Der Backlink Analyzer auf dem SEO-Portal Webconfs.com, ermittelt die Backlinks anhand der von Ihnen eingegebenen URL.

www.webconfs.com/anchor-text-

analysis.php

Backlink Checker

Auch das deutsche Portal SEO-Consulting.de, betrieben vom Leipziger Sebastian Karpp, verfügt über ein ähnliches Werkzeug. Die Ergebnisse unterscheiden sich signifikant von denen des Backlink Analyzer und werden sogar um den Pagerank von Google ergänzt. Somit ist es sinnvoll, beide Werkzeuge parallel zum Einsatz zu bringen, um mehr über die Popularität der eigenen Site sowohl im deutschsprachigen Raum als auch international zu erfahren.

www.seo-consulting.de/online-tools/

backlink-link-check.php

Link Popularity Tool

Auf der Website Red Alkemi finden sich ebenfalls ein paar interessante Werkzeuge zur Analyse der Backlinks. Eine gelungene Übersicht, ohne die einzelnen Links im Detail anzuzeigen, bietet das Link Popularity Tool. Hier wird die Auswirkung der Backlinks auf verschiedene Suchmaschinen getestet und als Tabelle ausgegeben. Die in Deutschland populären Suchmaschinen Google, MSN und Yahoo sind dabei. Mit der Searchengine Teoma kann hierzulande dagegen kaum jemand etwas anfangen.

www.redalkemi.com/link-popularity-

building/link-popularity-check2.php

Page Saturation Analyzer

Ein Indiz für gelungene Suchmaschinenoptimierung ist die Tatsache, dass die Suchmaschinen nicht nur einige wenige Seiten indizieren, sondern möglichst tief in die konkreten Inhalte vordringen. Ein kleines Werkzeug auf Red Alkemi gibt hierüber Auskunft. Der Page Saturation Analyzer gibt die Zahl der indizierten Seiten pro Suchmaschine an. Ein interessantes Ergebnis: Google listet für Spiegel.de über 1,6 Mio. Seiten, Yahoo hingegen nur 42.000.

www.redalkemi.com/search-engine-

optimization-seo/search-engine-

saturation2.php

Keyword Analysis Tool

Ob auf Ihrer Site eine Optimierung für Suchmaschinen nötig ist oder nicht und ob die Arbeit der SEOs gefruchtet hat, zeigt dieses Werkzeug. Geben Sie URL und Suchbegriff ein und Sie werden erfahren, ob Google Ihre Site findet, und wenn ja, an welcher Stelle der Ergebnisliste. Die Daten bekommen Sie zwar auch an anderer Stelle, doch dieses Tool macht die Arbeit komfortabler.

www.mcdar.net/KeywordTool/

keywordtool.asp

URLTrends

Page Rank, Backlinks, Meta-Beschreibung und Keywords. Man hätte diese Daten gerne auf einen Blick, wenn es darum geht, die Qualität einer Website zu beurteilen. URLTrends erstellt einen ausführlichen Bericht, der wichtige Hinweise auf Verbesserungsmöglichkeiten enthält.

Besonders spannend ist auch die Möglichkeit, zwei URLs im Vergleich gegeneinander antreten zu lassen. Die Berichte sind natürlich kleiner, lassen sich aber hinsichtlich der geprüften Parameter selbst konfigurieren. Ein gutes Werkzeug für Konkurrenzanalyse und Benchmarking.

www.urltrends.com

Adsense Tool

Das kleine Werkzeug der in Halle an der Saale betriebenen Website Searchmarket.biz analysiert eine URL nach Keywords und ruft dazu passende Adsense-Anzeigen auf, die Google einblenden würde, wenn der entsprechende Code in der Seite zu finden wäre. Das gibt dem Vermarkter der Site einen Vorgeschmack, welche Inhalte Google in die Seite integriert, wenn man am Programm teilnimmt. Im Test zeigte das Tool stets die richtigen Ergebnisse, die Google auch tatsächlich einblendete.

www.searchmarket.biz/adsense-tool.html

Similar Pages Checker

Das hier vorgestellte Werkzeug eignet sich nicht nur für die Marketing-, sondern auch für die Rechtsabteilung interessierter Webdesigner. Prüfen Sie zwei URLs hinsichtlich ihrer Ähnlichkeit. Im Marketing bedeuten identische Sites ein niedrigeres Ranking bei Google. Darüber hinaus kommen Sie natürlich Plagiatoren auf die Spur, die ganze Seiten oder Teile Ihrer Inhalte als eigene Werke ausgeben. Der Wermutstropfen: Sie müssen die URL des Plagiats kennen.

www.webconfs.com/similar-page-checker.php

TinyURL

Ein Werkzeug für ganz spezielle Einsätze bietet TinyURL.com. Es macht lange Internet-Adressen kurz. Dazu wird die lange Adresse in einer Datenbank hinterlegt und die Position in der Datenbank als kurze URL ausgegeben. Das Ergebnis heißt dann zum Beispiel: http:// tinyurl.com/d2vo5 und führt zu einem sehr interessanten Artikel in der Netzwelt von Spiegel Online.

Das Werkzeug hilft, wenn man kurzfristig eine URL in nicht digitaler Form kommunizieren möchte, der Benutzer also keinen Hyperlink klicken kann, um die Seite anzuzeigen. Es geht hier also nicht nur um die groß angelegte Werbekampagne mit URL-Transport, sondern auch um die ganz alltägliche Weitergabe von Internet-Adressen.

Freilich steht und fällt das System mit der Existenz des Anbieters. Vergebene URLs sollten also regelmäßig getestet werden.

http://tinyurl.com

Browsershots

Die Website Browsershots.org ist sehr populär. Das macht das gute Werkzeug leider schwer benutzbar. Bis zu zwölf Stunden kann die Anfertigung eines Screens dauern, der die Site durch die "Brille" eines alternativen Browsers sieht. Die Erkenntnisse aus der Analyse bleiben aber wertvoll. Vor allem Sites, die mit dynamischem HTML XML oder JavaScript nutzen, sollten einer Begutachtung auf unterschiedlichen Plattformen unterzogen werden.

http://browsershots.org

Icapture

Wesentlich schneller geht das bei Icapture, der Screenshot-Plattform für Mac-basierte Browser. Der Dienst benötigt nur ein paar Sekunden, liefert dann aber auch nur den Screen von einem Browser: Safari auf Imac. Vor der ersten Prüfung ist eine kostenlose Registrierung nötig. Die entsprechende Feedback-Mail vom Icapture-System wurde promt zugestellt.

www.danvine.com/icapture/

Browsercam

Unschlagbar und deshalb ein sehr empfehlenswertes Werkzeug für die Frage "Können auch Mac-User unsere neue Website sehen" ist Browsercam. Der Dienst ist kostenpflichtig. 20 US Dollar kostet eine 24-stündige Testsession. Das ist nicht zu viel verlangt, wenn man den Relaunch einer Homepage oder eine neu installierte Microsite testen möchte. Und der erste Test ist sogar kostenlos.

Das Werkzeug ist vor allem deshalb so bestechend, weil es dem Benutzer die Option gibt, zahlreiche Parameter zu optimieren, etwa die Anzeige mit einem Browser, der Flash kann, oder ohne. Außerdem lässt sich der Browser-Typ, die Plattform und die Auflösung des Bildschirms einstellen. Und nicht zuletzt kann der registrierte Benutzer seine Screenshots archivieren und einsehen.

www.browsercam.com

Browserpool

Der derzeit beste Browser-Test lässt sich mit dem Service Browserpool.de durchführen. Die Software-Schmiede Primosys hat eine kleine Farm von Macs, Windows- und Linux-PCs aufgestellt, auf die sich der Tester via Remote-Zugriff einloggen kann. Auf diese Weise kann er die zu testende Site über den Remote-Rechner abrufen und live testen. Im Gegensatz zu den Screenshot-Diensten lassen sich so nicht nur statische Ansichten erzeugen, sondern auch interaktive Elemente (etwa DHTML-Menüs etc.) live testen.

Browserpool bietet einen kostenlosen Test-Account, der sich außerhalb der Bürozeiten zuverlässig nutzen lässt. Bei hoher Systemlast werden die Tester jedoch zugunsten der zahlenden Kundschaft ausgesperrt. Diese Beschränkung lässt sich für 29,99 Euro monatlich umgehen.

www.browserpool.de

Browser Screen

Resolution Checker

Einen wesentlich kleineren Ansatz, aber dafür kostenfrei, schnell und ohne jede Registrierung bietet der Resolution Checker. Einfach die Ziel-URL und die gewünschte Auflösung eingeben und schon erscheint ein passend aufgelöstes Popup, das die Site entweder ganz oder nur teilweise anzeigt.

www.markhorrell.com/

tools/browser.html

R-Mail

Ein hilfreicher Dienst und ein interessanter Marketing-Ansatz zugleich. R-Mail ermöglicht es Ihnen, jeden RSS-Feed als E-Mail zu abonnieren. So versäumen Sie keinen Beitrag in Ihrem Lieblings-Blog.

Für Marketing-Spezialisten ergibt sich aber noch ein Zusatznutzen. R-Mail schlägt die Brücke zwischen Pull-Content in Form von Blogs und Push-Angeboten wie Newslettern. In Zukunft können Sie den Usern Ihres Newsletters oder Blogs beide Varianten zur Verfügung stellen.

www.r-mail.org

Feedblitz

Auch Feedblitz wandelt RSS-Feeds in E-Mails um und verschickt sie an eine Liste registrierter Benutzer. Neben dem kostenlosen Dienst kann der geneigte Blogger oder RSS-Publisher gegen eine Gebühr von fünf Dollar pro Feed das gesamte Procedere an das eigene Look and Feel anpassen. Das gilt sowohl für die E-Mails selbst als auch für die Landing Page, die den Benutzer begrüßt, wenn er sich für den Dienst registriert hat.

Feedblitz unternimmt eigenen Angaben zufolge einiges, um die Qualität des Dienstes hoch zu halten. So werden alle nicht zugestellten E-Mails protokolliert und bei Fehlerhäufung wird die Zustellung gestoppt. Abmeldungen bearbeitet Feedblitz jedoch nicht automatisch.

www.feedblitz.com

Spam Checker

Nichts ist schlimmer als Mail-Marketing-Kampagnen, die im Spam-Filter der größeren Freemail-Provider hängen bleiben. Schon im Vorfeld einer Kampagne kann man selbst testen, ob die Absender-Adressse die wichtigsten Filter anstandslos passiert. Der Mail-Dienstleister Emarsys versucht im eigenen Interesse möglichst viele Fehler zu finden und bietet dann natürlich Abhilfe an.

Emarsys baut bei der Beurteilung nicht auf Erfahrung oder Vermutungen, sondern unterhält eigene Postfächer bei den wichtigsten Providern, um zu testen, ob die Mails durchkommen.

www.emarsys.com

Neue Rechtschreibung

Es mag trivial klingen, doch korrekte deutsche Rechtschreibung ist vermutlich eines der wichtigsten Qualitätsmerkmale eines professionell gestalteten Newsletter. Damit das Nachschlagen der richtigen Schreibweise keine allzu große Mühe macht: hier das Online-Tool dazu.

www.neue-rechtschreibung.de

Frank Puscher

0602022

comments powered by Disqus