INTERNET WORLD Business




Mit neuer Suchtechnik will Ad-Pepper bessere Kontakte bieten

Bessere Werbeeinblendung

Lange war es eher still um die Ad-Pepper-Gruppe, nun hat der Nürnberger Online-Vermarkter in den vergangenen Monaten mit einigen Transaktionen auf sich aufmerksam gemacht. INTERNET WORLD Business sprach mit den beiden neuen Geschäftsführern Stephan Boos und Oliver Busch, die seit Jahreswechsel das Unternehmen in Deutschland vertreten, über die Strategie hinter den Unternehmensakquisitionen.

Womit verdient Ad-Pepper Geld?

Stephan Boos: Ad-Pepper hat sich zum Ziel gesetzt, seinen Kunden die komplette Palette des Online-Marketings anzubieten. Hierzu haben wir unsere Angebote in die Kompetenzbereiche Werbung, Dialog-Marketing inklusive E-Mail-Marketing aufgeteilt. Das Premium-Segment im Bereich Werbung wird durch unser Tochterunternehmen Mediasquares abgedeckt. Wir können unseren Kunden nicht nur die komplette Gestaltung und Belegung der Kampagnen anbieten, sondern auch die Integration und Anbindung an die Datenbanken, Adressverifikation sowie Bestell-Management.

Stephan Boos, Oliver Busch

Neue Leitung: Stephan Boos (l.) und Oliver Busch (r.) führen seit Januar die Geschäfte von Ad-Pepper Deutschland. Beide kennen sich aus dem Führungskreis von Autoscout24.de. Boos war dort als Key-Account-Chef, Busch als Leiter Marketing tätig.

Nach der Übernahme von Crystal Semantics hieß es, Sie wollen in den "Search-Markt" einsteigen. Wollen Sie Google Konkurrenz machen?

Oliver Busch: Wir haben nicht vor, ein Suchmaschinenanbieter zu werden, falls Sie das meinen. Die Akquisition von Crystal Semantics wird sich aber konsequent in unsere bestehende Technologiestrategie einreihen. Weltweit leidet die Qualität der Suchergebnisse und der dazugeschalteten Werbeeinblendungen darunter, dass der wirkliche Sinn des Textes oder der Website von der Suchmaschine nicht verstanden wird. Crystal geht einen komplett anderen Weg und analysiert den gesamten Text einer Website mit menschlichem Sprachverständnis, was durch einen einzigartigen linguistischen Ansatz möglich wurde. Wird zum Beispiel der Begriff "Mustang" gesucht, wissen wir, ob er auf der Site im Zusammenhang mit einer Jeans, dem Auto oder der Pferderasse steht. Diese inhaltliche Qualifikation ist gerade für unser eigenes Reichweitennetzwerk von erheblicher Bedeutung

Was haben Ihre Kunden davon?

Busch: Wir können das Targeting in unserem Quality Network, also das Netzwerk aller Sites, die wir vermarkten, deutlich verbessern. Unsere Kunden können sich sicher sein, dass ihre Anzeigen nur auf tatsächlich relevanten Seiten angezeigt werden, wenn sie einen Suchbegriff buchen. Darüber hinaus werden wir die Crystal-Semantics-Technologie auch nutzen, um das Werbeinventar unserer internationalen Vermarktungspartner zu kategorisieren und zu qualifizieren.

Im vergangenen Jahr haben wir mit Webstats4u die weltweit führende Webcontrolling-Software gekauft, die derzeit von über einer Million Websites genutzt wird. Im Gegenzug stehen diese Sites unseren Werbekunden als Werbeträger zur Verfügung. Insgesamt verfügen wir mit Webstats4u weltweit über rund eine Million hochqualitativer Website-Partner mit zum Großteil hervorragender Historie. Mit der Crystal-Semantics-Technologie können wir diesen Bestand nun nicht nur kategorisieren, sondern sind auch in der Lage, Werbeschaltungen exakt nach ihrem Kontext zu platzieren. Ein Werbekunde kann dann beispielsweise nur Seiten buchen, die für Automobilkäufer interessant sind.

Boos: Mit dieser Technik erschließen wir sehr hochwertige Potenziale. Natürlich könnte man meinen, dass man mit einer Anzeigenschaltung bei www.autobild.de so oder so schon die meisten Autofans erreicht. Rein nach Reichweite gerechnet, stimmt das auch. Je hartnäckiger und interessierter ein Fan aber ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er die meiste Zeit auf kleinen Special-Interest-Sites verbringt. Um ein fiktives Beispiel zu nehmen: Die echten Autofans erreichen Sie unter www.vw-polo-tuning.de und nicht unter www.alles-ueber-autos.de. Eine Million Besucher auf spezialisierten Seiten sind daher sehr viel wertvoller als die gleiche Anzahl von einigen wenigen reichweitenstarken Seiten. Allerdings ist es natürlich viel mühsamer, viele qualifizierte kleine Seiten zu finden. Mit dem Know-how von Crystal Semantics und unserer großen Anzahl von Partner-Sites sind wir jedoch zuversichtlich, genau diesen Spagat zu schaffen und hochwertige Kontakte zu geringen Kosten bieten zu können.

Interview: D. Grollmann

comments powered by Disqus