INTERNET WORLD Business




Umsatz soll in den nächsten Jahren um mindestens 20 Prozent wachsen / Neue Kunden für Performance-Marketing gesucht

Ehrgeizige Pläne

Onvista spekuliert auf den Boom: "Der Anteil des Internets an der Mediennutzung liegt heute über zehn Prozent, gleichzeitig fließen nur 4,4 Prozent der Bruttowerbeinvestitionen in Online-Werbung", sagt Vorstandschef Fritz Oidtmann. "Deshalb setzen wir auf Werbung als Hauptumsatzquelle der Gruppe." Bereits 2005 profitierte das Unternehmen von der Anzeigenplatzierung in den Portalen Onvista und Onmeda sowie vom Performance-Marketing. Beinahe der gesamte Umsatz von knapp zehn Millionen entfiel auf dieses Geschäft. Es soll weiter wachsen: "In den nächsten fünf Jahren wollen wir den Umsatz jedes Jahr um 20 bis 40 Prozent steigern", gibt Oidtmann die Richtung vor. "Unsere EBIT-Marge wollen wir von 8,5 Prozent in den deutlich zweistelligen Bereich bringen." Für 2006 peilt Onvista zwölf Millionen Euro Umsatz und ein Ergebnis von zwei Millionen Euro an. Das Unternehmen hofft, dass das Interesse an Nachrichten rund um Geld und Gesundheit anhält. Kostenpflichtige Services wie das Abonnement von Börsenkursen in Echtzeit sollen zusätzliche Erlöse und mehr Besucher für Onvista bringen. Onmeda wird hingegen durch die Pharma-Datenbank Questimed aufgewertet. Steigende Nutzerzahlen sollen Markenfirmen bewegen, Banner zu platzieren. Zudem weitet Onvista das Performance-Marketing aus: Bisher schalten vor allem Finanzdienstleister die erfolgsabhängig bezahlten Textanzeigen, in Zukunft sollen sich auch Autohersteller, Reiseveranstalter und Telefonanbieter dafür erwärmen. "Voraussetzung ist die Ausdehnung unseres Partnernetzwerkes, das mehr als 80 Sites umfasst und monatlich eine Milliarde Werbeeinblendungen erzielt", erläutert Oidtmann. vs

comments powered by Disqus