INTERNET WORLD Business




Die bayerische Hauptstadt hat eine langjährige IT-Tradition und bietet Start-ups ein großes Förderangebot

Von Riesen und Einzelkämpfern

Bewegung gibt es immer in der Multimedia-Stadt München: Gerade erst ist die Verschmelzung der beiden Medienkonzerne ProSiebenSat1 und Axel Springer geplatzt, aber das tut der Qualität des vielseitigen Hightech-Standorts keinen Abbruch. Beim New Media Service Ranking 2005 zum Beispiel, dem aktuellen "Who is Who" der deutschen Internet-Agenturen und -dienstleister, veröffentlicht unter anderem vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), macht die bayerische Landeshauptstadt eine hervorragende Figur. Den ersten Platz unter den bayerischen Agenturen und bundesweit sogar den zweiten Platz belegt die weltweit agierende Management- und Technologieberatung Sapient, die in München und Düsseldorf niedergelassen ist. Auf Platz zwei der Rangliste für Bayern steht Elephant Seven, eine Agentur für Web-Gestaltung und Online-Werbung. Für seine Arbeiten ergatterte das Unternehmen, das in Unterhaching bei München Quartier bezogen hat, bereits rund 170 nationale und internationale Preise. Jubel herrschte kürzlich bei der Nummer Drei in der Ranking-Liste, der Münchner Plan.net-Gruppe: Mit seiner Internet-Kampagne für das Schlankheitsprogramm Weight Watchers errang das Unternehmen den New Media Award 2005 in der Kategorie "Online".

Zentrum großer Online-Player

Am Standort München haben sich aber nicht nur zahlreiche Internet-Agenturen niedergelassen, sondern auch einige der größten deutschen Online-Anbieter von Waren und Dienstleistungen. Hier befindet sich die Zentrale der Amazon.de GmbH, das Hauptquartier des Online-Dienstleisters GMX, des Reiseportals Expedia und der Scout24-Gruppe mit ihren sechs Marktplätzen.

Forschungs- und Gründer-Netze

Software-Offensive Bayern (Initiative der Bayerischen Staatsregierung)

Förderprogramme IuK-Technik und BayTOU (für beide zeichnet das Bayerische Wirtschaftsministerium verantwortlich)

FORWISS – Bayerischer Forschungsverbund für wissensbasierte Systeme (Sitz: Garching)

Münchner Technologie Zentrum (MTZ),Förderkreis IT- und Medien-Wirtschaft München (FIMW)

Gründerzentrum für neue Medien (GZM),Garchinger Technologie- und Gründerzentrum "Gate"

Munich Network

Münchner Unternehmerkreis IT

Medien Campus Bayern e.V.

Nach einer Erhebung der Boston Consulting Group belegt der Großraum München nach dem Silicon Valley, Boston und Tel Aviv Platz vier der weltweit wichtigsten Standorte für IT und Kommunikation. Für seine internationale Bedeutung steht die Ansiedlung wichtiger Unternehmen wie Adobe, Cisco Systems, Lucent Technologies, O2, Oracle, Sun Microsystems, IBM, Infineon, 3Com, Motorola oder Texas Instruments –, um nur ein paar Namen zu nennen.

Die Anfänge des Hightech-Standorts München hängen mit der Unternehmensgeschichte von Siemens zusammen. Als erstes Unternehmen vor Ort läutete Siemens 1954 in München die Geburtsstunde der Datenverarbeitung ein, wobei damals noch von "Nachrichtenverarbeitung" gesprochen wurde. Der Konzern entwickelte sich zu einem Zugpferd für die Ansiedlung vieler anderer Unternehmen wie Microsoft, das in Unterschleißheim bei München seine deutsche Zentrale eingerichtet hat.

Gleich nach New York ist München die weltweit bedeutendste Verlagsstadt. Dafür stehen Konzerne wie Burda, Random House oder der Süddeutsche Verlag. Darüber hinaus befindet sich in der bayerischen Landeshauptstadt das Zentrum der deutschen Film- und Fernsehbranche (Bavaria Film, ProSieben, EM.TV AG).

Die IT-Branche in München

In der Region sind rund 22.670 Unternehmen in der Informations- und Kommunikationswirtschaft tätig, ein Zuwachs von 26 Prozent gegenüber 1999. Sie erwirtschafteten Ende 2003 mit 395.000 festen und freien Mitarbeitern einen Umsatz von rund 70 Milliarden Euro, ein Plus von 14 Prozent gegenüber 1999.Gemessen an der Zahl der Betriebe ist der Bereich von Software und Services mit 8.254 Unternehmen die größte Branche innerhalb der IuK-Wirtschaft im Raum München.

Diese beiden Aspekte bilden nach Ansicht von Peter Englert von Gotobavaria, ein dem bayerischen Wirtschaftsministerium zugeordnetes Unternehmen, das Marketing für den Medienstandort Bayern betreibt, zwei wesentliche Standortfaktoren der Landeshauptstadt: "Da bietet sich ein großes Potenzial für Synergien mit Multimedia- und Internet-Unternehmen aller Art." Auch in puncto Forschung müsse man sich keineswegs verstecken, ergänzt Englert und verweist auf die Ludwig-Maximilians-Universität, die Technische Universität, die Fachhochschule München, die Fraunhofer-Gesellschaft oder das Max-Planck-Institut.

Neben Informatik und Mediadesign offerieren sie auch hochspezialisierte Ausbildungen, etwa Game-Design oder On-Air-Design für den Bereich Film und Fernsehen.

Kompetenz bei den Kleinen

Bei der starken Präsenz zahlreicher internationaler Konzerne wird leicht übersehen, dass die vielen kleinen Firmen für die Münchner Multimedia-Szene genauso relevant sind: Die im Jahr 2004 veröffentlichte IHK-Studie fand heraus, dass – bezogen auf die gesamte Region München mit angrenzenden Landkreisen wie Starnberg oder Erding – 58 Prozent aller Internet- und Kommunikationsunternehmen Kleingewerbetreibende sind. "Hier gibt es Tausende von Firmen, die aber in der Öffentlichkeit kaum sichtbar werden", moniert Joachim Graf vom Förderkreis IT- und Medien-Wirtschaft München (FIWM). Der Verein sieht sich als Sprachrohr der kleinen Betriebe und Einzelkämpfer und als Netzwerk für die Branchenangehörigen und lädt kontinuierlich zu Veranstaltungen ein.

Eine Reihe von Fördermöglichkeiten erleichtern Jungunternehmern den Start. Hier ein paar Beispiele: Die Region um die Gemeinden Ismaning und Unterföhring im Landkreis München hat sich zu einem Medien-Cluster entwickelt. Um innovativen IT-Gründern den Start zu erleichtern, haben der Freistaat Bayern, der Landkreis München und die Gemeinde Unterföhring gemeinsam mit Medienunternehmen und Investoren das in Public-Private-Partnership getragene Gründerzentrum für neue Medien (GZM) ins Leben gerufen. Es bietet den dort niedergelassenen Unternehmen neben einer guten Hightech-Infrastruktur auch Informationen und Kontakte zu Forschungs- und Ausbildungseinrichtungen im In- und Ausland – unmittelbare Nachbarn sind zum Beispiel der Bayerische Rundfunk oder die ProSiebenSat1 Media AG.

Internet-Firmen in München

Amazon.de GmbH

GMX GmbH

Expedia.com GmbH

Scout24 Holding GmbH

Plan-Net Gruppe

Im Software-Campus mit Sitz im Garchinger Technologie- und Gründerzentrum "Gate" werden junge IT-Unternehmen betreut. Die Software-Offensive Bayern veranstaltet hier speziell auf IT-Start-ups zugeschnittene Gründerabende – zum Erfahrungsaustausch kommen auch Unternehmer, die bereits ein paar Jahre auf dem Markt sind.

Munich Network unterstützt auch Firmen, die gerade in der Wachstumsphase sind und Partner suchen. Die Initiative hat sich das Ziel gesetzt, Technologieunternehmen sowohl in München als auch weltweit zum Erfolg zu verhelfen – und hat deshalb zum Beispiel die Munich Business Angels AG und den Münchner Business Plan Wettbewerb ins Leben gerufen.

Abgesehen davon richtet sich der Blick von Gründern auch nach München-Moosach. Im Juni ist dort Baubeginn für das Technologiezentrum Moosach, das von den Stadtwerken errichtet wird. Es soll technologieorientierte Existenzgründungen fördern.

Wichtige Termine von überregionaler Bedeutung sind die Münchner Medientage und die – nach der Cebit – deutschlandweit führende IT-Messe Systems. Die Systems 2005 dürfte als Indikator dafür gelten, dass das Stimmungsbarometer der Multimedia-Branche nach oben zeigt: Mit 1.260 Ausstellern verzeichnete sie erstmals wieder ein leichtes Wachstum.

Stephanie Schmidt

0608020

comments powered by Disqus