INTERNET WORLD Business




Das Internet als Thema ist spannender als Astrologie oder Bügeleisen

Wo bleibt der Spartensender fürs Internet?

Wenn Sie sich über wichtige Themen wie Gesundheit, Kochen, Aktien, Frauenfragen oder Fußball informieren möchten, finden Sie im Fernsehen garantiert die passende Sendung oder gar einen ganzen Spartensender, aber nicht zu Internet-Themen. Doch dies könnte sich schon bald ändern.

Robert Biermann

Robert Biermann ist Vorstand der Webeffekt AG. Das Unternehmen hat sich auf Suchmaschinen-Marketing spezialisiert.www.webeffekt.de

Die gute alte Zeit, sie ist nicht mehr

Als ich ein kleiner Junge war, schauten alle Daktari, und wer im Fernsehen auftrat, galt als Berühmtheit und als reich dazu. Seitdem hat sich einiges getan. Die Anzahl der Fernsehkanäle scheint sich dabei proportional zur Sinnentleerung der gesendeten Beiträge zu entwickeln. Wer braucht schon Dauersendungen, zum Beispiel über Astrologie, Gewinnspiele oder Bügeleisen? Was wir in Deutschland – neben einigen anderen Dingen – aber wirklich brauchen, ist die Vertrautheit mit dem Internet. Es hat sämtliche Bereiche unseres Lebens erfasst.

Ein Fernsehsender, der ausschließlich zum Thema Internet senden würde, könnte diese Vertrautheit auch für jene Teile der Bevölkerung schaffen, denen der Einstieg schwer fällt. Profis würde er helfen, aktuell informiert zu bleiben. Und ganz nebenbei wäre es auch sehr unterhaltsam bis spannend, mehr über aktuelle technische Trends zu erfahren, Menschen hinter den Produkten vorgestellt zu bekommen und Portale mit ihren Möglichkeiten ähnlich wie in einer Computer-Schulung gründlich kennen zu lernen. Bis in den Finanzbereich könnten die Beiträge reichen, so, dass endlich klar wird, warum manche Unternehmen so viel Geld verdienen oder welches in Zukunft ein solches gut verdienendes Unternehmen sein könnte. Ich hätte Freude an einer Talk-Runde, in der zum Beispiel Vertreter von Google, Metager und Seekport über Suchmaschinentrends befragt werden. Wie stellen sich Cisco und Siemens das Telefonieren per Internet in der Zukunft vor? Und welche Lösungen helfen wirksam gegen Spam-E-Mails?

Gute Geschäftsidee

Vorausgesetzt, für einen derartigen Spartensender fänden sich deutsche Investoren, so könnte auch unser Land am Wachstum dieser Branche partizipieren: durch die Bereitstellung sehr gezielter Werbemöglichkeiten für die in der Regel US-amerikanischen Anbieter entsprechender Soft- und Hardware.

Aber brauchen wir einen derartigen TV-Sender wirklich? Gegenfrage: Was braucht man schon wirklich? Aber wenn sich bereits jetzt immer mehr Menschen lieber mit dem Internet als mit dem Fernsehen beschäftigen, dann könnte dies vor allem auch eine gute Geschäftsidee sein.

Selbstverständlich würde dieser Sender sein Programm über das Netz der Netze und/oder gegebenenfalls über Kabel und Satellit ausstrahlen. Diese Unterscheidungen werden ohnehin bald ohne Bedeutung sein, wie es die neuen Angebote zum Telefonieren und Fernsehen per Internet-Leitung bereits andeuten. Stichwort: Triple Play.

Fazit: Es wird geschehen

"i-TV" liegt gleichsam in der Luft. Sollte sich in absehbarer Zeit kein großer Investor für ein derartiges Vorhaben finden, wird sich das Internet seinen eigenen Fernsehkanal schaffen. Ganz der innovativ-destruktiven Traditionen verhaftet, senden bereits jetzt Mini-Sender wie das britische Felixstowe TV zu Spezial- und Regionalthemen und überzeugen ihre Zuschauer mit Aktualität, Informationsgehalt und Witz. Das Entwicklungsniveau unserer digitalen Welt macht Konzepte und Ideen zudem wichtiger als finanzielle Potenz. Das sollte uns Deutschen doch liegen. Wer das auch so sieht, kann mich über i-tv@webeffekt.de adressieren.

comments powered by Disqus