INTERNET WORLD Business





Werbeerfolg gemessen

Studie: Pre-Roll-Ads steigern Markenbekanntheit und Kaufinteresse

Probanden mit Pre-Roll-Kontakt zeigten ein größeres Kaufinteresse als Probanden, die die Onlinebewegtbildwerbung nicht sahen

Eine Untersuchung der Onlinemediaagentur Zed Digital und der Marktforschungsabteilung von Medialogics hat gezeigt, dass Pre-Roll-Anzeigen die ungestützte Markenbekanntheit um neun Prozent und die gestützte Markenbekanntheit um sechs Prozent steigern konnten. Testpersonen, die sowohl Fernsehspots als auch Onlinebewegtbildwerbung gesehen haben, behielten die Werbung auch besser im Gedächtnis: Die ungestützte Werbeerinnerung nahm bei Pre-Roll-Kontakt um 46 Prozent zu, die gestützte Werbeerinnerung um 39 Prozent, berichten die Agenturen.

Und auch die abverkaufsrelevante Werbewirkung wuchs durch den Kontakt mit den Pre-Rolls: Die Probanden zeigten nicht nur ein gesteigertes Kaufinteresse (plus neun Prozent). Die zusätzlich zu TV-Spots im Internet beworbenen Produkte stiegen sogar in der Gunst der Konsumenten. „In unserer Studie konnten wir nachweisen, dass die Pre-Rolls einen positiven Effekt auf den Parameter ,erste Wahl beim nächsten Kauf‘ hatten“, erklärt André Heimerl, Leiter New Media Research bei Medialogics. Die Werbewirkungsuntersuchung ging der Frage nach, ob Kampagnen erfolgreicher sind, wenn sie Pre-Roll-Anzeigen enthalten und wie die Bewegtbildwerbung wirkt.

Für die Untersuchung wurden vier Testgruppen gebildet. Die Internetverbindung der Probanden lief über einen speziellen Server. Beim Besuch von zwei ausgewählten Videoportalen sahen die Probanden dann eigens eingeblendete Pre-Roll-Anzeigen aus den Branchen Fast Moving Consumer Goods und Kosmetik. Reale Onlinewerbemittel der untersuchten Marken wurden ausgeblendet und durch Dummies ersetzt. Zudem ermittelten die Werbewirkungsforscher den Kontakt der Testpersonen mit parallel laufenden TV-Kampagnen, um mehr über die Wechselwirkung herauszufinden. „ Durch ein spezielles, gekreuztes Untersuchungsdesign konnten wir außerdem jeder Testgruppe eine Kontrollgruppe ohne Werbemittelkontakt zuordnen“, sagt Heimerl. is *

comments powered by Disqus