INTERNET WORLD Business





URHEBERRECHT

Rechtsbruch per RSS-Feed

Die Übernahme von urheberrechtlich geschützten Materialien auf einer Website via RSS-Feed kann ein Urheberrechtsverstoß sein. Diese überraschende Auffassung vertrat das Amtsgericht Hamburg in einem Urteil gegen einen Website- Betreiber, der einen öffentlich zugänglichen RSSFeed einer anderen Website übernahm und Fotos daraus auf seiner Homepage abbildete. Dabei stufte das Gericht den Beklagten als Täter (nicht etwa als Mitstörer) ein, da ohne sein Zutun die Bilder nicht sichtbar gewesen wären. Dass der Kläger den Zugriff auf Inhalte seiner Website durch Einrichtung eines RSS-Feeds überhaupt erst möglich gemacht hatte, bewertete das Gericht dagegen nicht als Milderungsgrund. fk

comments powered by Disqus