INTERNET WORLD Business





Die neue Button-Lösung

Ab 1. August müssen Online-Bestellungen mit einer Bestätigung abgeschlossen warden

Musterseite: So sieht eine rechtskonforme Bestellseite für die Zeit nach dem 1. August 2012 aus

Die Button-Lösung ist derzeit in aller Munde. Zunächst scheint es, als müsse lediglich der Bestell- Button umbenannt werden. Doch so einfach ist es nicht. Der Aufwand, der in die Umgestaltung der Bestellseite gesteckt werden muss, ist wesentlich größer.

Spätestens zum 1. August 2012 müssen alle Bestellseiten der neuen gesetzlichen Regelung angepasst werden. Sonst drohen Abmahnungen. Wer vergisst, den Bestell-Button gesetzeskonform zu beschriften, kann sogar mit Verbrauchern keine Verträge mehr schließen. Kurz zusammengefasst: Die Reihenfolge der verschiedenen Elemente auf der Bestellseite muss verändert werden. Die Beschreibung der Produkte, die der Kunde bestellen möchte, muss ausführlicher ausfallen als auf den bisherigen Bestellseiten. Daneben gibt es eine Reihe von Pflichtinformationen, die hervorgehoben werden müssen. Zwischen diesen Informationen und dem Bestell- Button dürfen sich keine ablenkenden Elemente mehr befinden, also auch nicht der Hinweis auf das Widerrufsrecht oder die AGB, diese sollten deshalb umplatziert werden.

Alle relevanten Informationen

Die oben abgebildete Musterseite zeigt, wie eine rechtskonforme Bestellseite aussehen kann. Unter dem Firmenlogo findet der Kunde den verlinkten Hinweis auf die AGB und die Widerrufsbelehrung, Checkboxen zur Bestätigung der Kenntnisnahme sind nicht zwingend erforderlich.

Anschließend findet der Kunde die Rechnungs- und die Lieferanschrift – und Links, mit denen er beide Angaben vor Abschluss der Bestellung noch ändern kann. Dasselbe gilt für die gewählte Zahlungsart – auch hier mit Link, um sie gegebenenfalls vor dem Absenden der Bestellung noch einmal zu ändern.

Daran schließt sich eine Aufstellung der bestellten Artikel an. Sie werden mit Einzelpreis (inklusive Mehrwertsteuer) dargestellt. Es muss klar ersichtlich sein, wie sich der Gesamtpreis der Bestellung zusammensetzt, also über den Einzelpreis der Artikel, ihre Menge, die Versandkosten und gegebenenfalls Aufschläge für die gewählte Zahlungsart. Die Mehrwertsteuer wird separat ausgewiesen, obwohl sie im zu zahlenden Gesamtpreis enthalten ist. Unter dem Gesamtpreis folgt in diesem Beispiel ein Hinweis auf Kosten und Steuern, die nicht vom Händler erhoben und von ihm in Rechnung gestellt werden. Dabei kann es sich zum Beispiel um Gebühren für die Banküberweisung oder das Übermittlungsentgelt für die Zustellung per Nachnahme handeln.

Abgeschlossen wird die Bestellung mit der deutlich hervorgehobenen Schaltfläche mit der Aufschrift „zahlungspflichtig bestellen“. Wichtig: Zwischen der Aufstellung der bestellten Artikel sowie der Nebenkosten und dieser Schaltfläche dürfen sich keine störenden Elemente mehr befinden. Daher haben wir auf dieser Musterseite die Hinweise auf AGB und Widerrufsbelehrung nach oben gesetzt – über die Zusammenfassung der Bestellung. ❚

MARTIN RÄTZE

Weitere Infos unterwww.internetworld.de/webcode

WEBCODE 1214030

Whitepaper: Bestellseite nach der Button-Lösung

Weitere Bilder
comments powered by Disqus