INTERNET WORLD Business





Einkaufshelfer Handy

eBay-Studie: Die mobile Informationssuche wird für den Einkauf immer wichtiger

Die Möglichkeit zur mobilen Produktrecherche spielt eine immer größere Rolle: Für die Mehrheit der Verbraucher in Deutschland (60 Prozent) ist es wichtig, sich vor dem Einkauf gezielt mit ihrem Smartphone über Produkte und Preise informieren zu können. Und 31 Prozent haben dies bereits getan und sich vor einer Anschaffung in einem Laden mobil schlau gemacht. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.005 Personen über 18 Jahre im Rahmen des eBay-Projekts „Zukunft des Handels“.

Der Studie zufolge nutzen deutlich mehr Männer (36 Prozent) als Frauen (27 Prozent) die mobile Informationssuche im Geschäft. Zudem ist der Anteil bei den 18- bis 29-Jährigen besonders hoch: 44 Prozent dieser Altersgruppe haben schon per Handy in einem Laden zu einem Artikel recherchiert.

Stark produktabhängig

Wie gezielt sich Nutzer mobil informieren, ist jedoch stark vom jeweiligen Produkt abhängig: Besonders gefragt ist diese Form des mobilen Vergleichs bei Computern und Unterhaltungselektronik: Hier haben 49 Prozent der Befragten schon einmal zum Handy gegriffen. Bei elektronischen Medien und bei Büchern haben jeweils etwa ein Drittel der Verbraucher mit dem Smartphone recherchiert (siehe Grafik).

74 Prozent der User gehen zudem davon aus, dass die mobile Informationsbeschaffung künftig schneller ablaufen wird. Fast die Hälfte denkt, dass die Suche auch automatisierter sein wird, Apps und Updates automatisch Informationen beschaffen werden. Für Händler werde es immer wichtiger, Käufern auf Basis vorheriger Einkäufe und persönlicher Vorlieben gezielt Angebote zu machen, so die Studienautoren.

Allerdings existieren der Studie „Mobile Commerce in Deutschland – die Rolle des Smartphones im Kaufprozess“, die das ECC Handel in Zusammenarbeit mit der eBay- Tochter Paypal und Shopgate durchgeführt hat, immer noch Hürden bei der mobilen Informationssuche: Die schlechte Darstellung von Webseiten ist der am häufigsten genannte Grund (27 Prozent), auf die mobile Suche über Produkte und Preise zu verzichten. Dahinter folgen der Preis, der für 24 Prozent der Befragten ausschlaggebend ist, und die Geschwindigkeit der mobilen Internet-Verbindungen (23 Prozent). host

comments powered by Disqus