INTERNET WORLD Business





Bewertungen für die SEO

Merchant Quality Algorithm soll schlechte Shops im Ranking zurückwerfen

Bewertungen entscheiden zukünftig über das Suchmaschinen-Ranking eines Webshops mit

Schlechte Kundenbewertungen auf Plattformen wie Ciao, Qype und Yelp schrecken potenzielle Käufer ab – das ist eine Binsenweisheit. Doch folgt man der Ankündigung von Google-Manager Matt Cutts, kommt es noch dicker: Im Rahmen der SEO-Konferenz SXSW in Austin/Texas kündigte der Herr über den geheimen Google-Suchalgorithmus an, dass die Qualität von Webshops künftig verstärkt in deren Suchmaschinenranking einfließen wird.

Bestes Ergebnis für den Nutzer

Der Merchant Quality Algorithm soll Bewertungen auf der eigenen Seite, aber auch solche, die in Bewertungsportalen oder Handelsplattformen abgegeben werden, analysieren und schlecht bewertete Shops durch Rückstufung im Rating bestrafen. Googles Absicht dahinter lautet wie immer: Der User soll auf seine Suchanfrage hin das beste Ergebnis erhalten – und ein Shop mit lobenden Erwähnungen sei nun mal besser als einer mit schlechten Urteilen. Wann der Algorithmus in Deutschland greift, steht noch nicht fest. Experten rechnen mit Mitte des Jahres.

Borja Carrion, Business Development Manager beim Münchner Büro des Performance-Spezialisten iCrossing, geht davon aus, dass Google neben Bewertungs- Sternen auch bewertende Texte analysieren kann. In welchem Verhältnis Sterne und Text gewichtet werden, ist indes noch nicht bekannt. Angesichts dieser Aussichten empfiehlt Carrion Shop-Betreibern, den Merchant Quality Algorithm als Anlass zu nehmen, sich dem Thema Bewertungen eingehender zu widmen.

„Viele Online-Händler wissen gar nicht, wo Kunden sie überall bewerten“, berichtet der 27-Jährige und rät deshalb dazu, sich erst einmal einen Überblick zu verschaffen. Dazu sollten sich Website-Betreiber unbedingt bei Plattformen wie Ciao.de, Dooyoo.de, Kelkoo.de, Shop- Auskunft.de oder Qype.com anmelden. Accounts bei eBay und Amazon sollten ebenfalls nicht fehlen.

Der nächste Schritt ist eine offensive Auseinandersetzung mit negativen Bewertungen mit dem Ziel, die Urheber zu einer Rücknahme zu bewegen. „Wenn ein Kunde Sie negativ bewertet hat, können Sie versuchen, Kontakt mit ihm aufzunehmen und nach dem Grund für die schlechte Bewertung zu fragen.“ Bei der Kontaktaufnahme seien die Bewertungsportale behilflich, weiß Carrion, der selbst früher bei Ciao gearbeitet hat. Die Portale haben selbst Interesse daran, Fake-Bewertungen zu verhindern – weil eine zu hohe Betrugsquote schnell auch ihre eigene Reputation beschädigt.

Nummer gegen Fakes

Hat ein Händler Zweifel an der Echtheit einer Bewertung, kann er die Plattform darum bitten, den bewertenden Autor nach der Rechnungsnummer des Kaufs zu fragen, auf den sich die Kritik bezieht. Als heilendes Trostpflaster für verstimmte Kunden empfiehlt Carrion ein probates Mittel: einen Einkaufsgutschein. fk

Weitere Bilder
comments powered by Disqus