INTERNET WORLD Business





Erdrückende Aufgabe

INTERNET WORLD Business diskutiert mit Experten über Leistungswerte in der Online-Werbung

Schwierige Agenda: Gattungsübergreifende Leistungsnachweise

Bessere Leistungswerte für Online! Mit einem umfangreichen Forderungskatalog der Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM) kochte der schwelende Streit zwischen Werbungtreibenden und Anbietern von Online-Werbung um die Qualität in der Online-Werbung unlängst wieder hoch. Doch dem massiven Begehren nach einer übergreifenden Werbewirkungsstudie, nach unter allen Umständen garantierter Sichtbarkeit von Online-Werbung ist gar nicht so einfach nachzukommen. Groß ist die Zahl der Beteiligten, die mitmischen wollen, und höchst unterschiedlich die Basis der heterogenen Daten, die zu einem großen Ganzen fusioniert werden müssten.

Greift der OWM nach den Sternen? Ja und Nein! Erstmals veröffentlicht die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (Agof) Ende 2014 die Reichweiten von Online und Mobile gemeinsam in der übergreifenden Mediastudie „Digital Facts“. Mit dem O-Wert, er steht für „Opportunity of Ad Reception“, schafft die Agof zudem einen Qualitätsstandard, der die Werbewahrnehmungschance von Online-Werbung misst. Und 18 Jahre nach Ersterscheinen wird die gattungsübergreifende Media-Analyse Intermedia, die die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (Agma) im Herbst veröffentlicht, auch Reichweiten für Online ausweisen. „Eine Chance auf Durchbruch“, so die vorsichtige Formulierung von Matthias Wahl, Vorstandsvorsitzender der Agof. INTERNET WORLD Business brachte alle Parteien an einen Tisch: Werbungtreibende, Anbieter und Gremienvertreter. Und dies erstmals in dieser Zusammensetzung, wie BVDW-Präsident Matthias Ehrlich lobte: „Es ist sehr gut, dass bei einer Diskussion wie dieser der OWM mit am Tisch sitzt.“ Im intensiven Gespräch konnten die Parteien sehr viel Verständnis füreinander gewinnen – und Erkenntnisse, wie man den Weg künftig gemeinsam weitergehen kann. Mehr ab Seite 14. vg

comments powered by Disqus