INTERNET WORLD Business





GASTKOMMENTAR

Mehr als ein Imageprojekt

Warum bei Mobile Marketing die Einbindung in die Gesamtstrategie entscheidend ist

Gunnar Klauberg

ist Product Marketing Manager bei Adobe Systems in Zürich.

www.adobe.com

Die Zahl der Smartphone-Besitzer steigt kontinuierlich, inzwischen surft mehr als die Hälfte der Deutschen mobil, wie eine aktuelle Studie des BVDW zeigt. Der „Adobe Digital Index 2013 Online Shopping Forecast“ prognostizierte für den Jahreswechsel 2013/2014, dass Online-Weihnachtseinkäufe per Smartphone & Co. in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um 63 Prozent zunehmen werden – damit wachsen diese bei uns sogar stärker als in den USA (40 Prozent Wachstum). Der Anteil der Online-Weihnachtseinkäufe, der über mobile Geräte getätigt wird, dürfte in Deutschland voraussichtlich erstmals über 10 Prozent (zum Vergleich: USA 14 Prozent) gelegen haben. Es ist also nicht nur wichtiger denn je, im mobilen Web präsent zu sein, sondern es gilt, den mobilen Kanal in die Customer Journey einzubetten und auch dort eine Einkaufsmöglichkeit zu bieten.

Silos sind keine Lösung

Bisher sind zahlreiche Unternehmen in Europa auf diese Entwicklung jedoch nur unzureichend vorbereitet. In Großbritannien haben gerade mal ein Fünftel der Top-100-Unternehmen eine mobile Webseite, und auch hierzulande wird die Kundenansprache via Mobile noch sehr vernachlässigt. Mit der Einführung einer mobilen Webseite oder App in Form von isolierten Silo-Lösungen allein ist für Unternehmen jedoch noch nichts gewonnen. Selbst wenn solche Angebote ansprechend gestaltet und gleichermaßen auf unterschiedlichen Smartphones, Tablets und anderen Geräten nutzbar sind, liefern sie ohne sinnvolle Einbindung ins Gesamtangebot maximal einen Imagegewinn. Selbst wenn es Unternehmen mit ihren Anwendungen im ersten Schritt gelingt, die Aufmerksamkeit des Nutzers zu wecken, werden sie ihn letztlich frustrieren und dauerhaft vertreiben, sofern sie seinen eigentlichen Bedarf nicht erfüllen. Doch wie sieht eine stimmige Einbettung in die Marketingstrategie aus?

An den richtigen Stellen ansetzen

Viele Unternehmen, die mobil bisher nicht vertreten sind, stellen sich die Frage, ob sie eher eine mobile Webseite oder eine App brauchen. Die Antwort lautet: beides, aber für unterschiedliche Einsatzbereiche. Während die mobile Webseite besonders geeignet ist, Interessenten für sich und die eigenen Angebote zu gewinnen, eignen sich Apps im nächsten Schritt als wirksames Kundenbindungsinstrument für wiederkehrende Kunden. Entscheidend ist neben einer konsistent guten Customer Experience über alle Kanäle hinweg aber gerade auf dem mobilen Kanal der Mehrwert. Das Produkt oder der Service, den ein Unternehmen bietet, sollte daher im Einklang mit der Situation, in der sich der Kunde unterwegs befindet, zu einem Use Case verbunden werden, der Verbrauchern ein Plus bietet. Ein Beispiel ist die Ikea-App, die nicht nur einen Überblick über das aktuelle Möbelangebot ermöglicht, sondern Nutzern über eine innovative Augmented-Reality-Funktion auch gleich die Gelegenheit bietet zu testen, ob und wie der neue Schrank ins Zimmer passt. Wünschenswert wäre auch die Integration der nächsten logischen Schritte in der Customer Journey, beispielsweise der Recherche, ob und wo der Wunschartikel vor Ort verfügbar ist, und der Möglichkeit des Abschlusses des Einkaufs über Smartphone oder Tablet. Dann entsteht ein durchgängiges und ganzheitliches Kundenerlebnis, das einen guten Grund liefert, die App dauerhaft auf dem Smartphone zu belassen.

Trends nicht isoliert betrachten

Mobile gehört neben Big Data oder Social zu den am häufigsten genannten Trends, mit denen sich Marketer zurzeit beschäftigen. Doch viel wichtiger als die jeweilige Einzeldisziplin ist die Ausarbeitung einer übergreifenden Unternehmensstrategie. Wie möchte ich mit meinen Kunden kommunizieren, wo und wann sowie zu welchem Zweck? Erst wenn dann alle Marketingmaßnahmen auf das Unternehmensziel hin ausgerichtet und koordiniert werden, sollten sich Marketingverantwortliche um die Inhalte und die Gestaltung mobiler Marketingkampagnen kümmern. ❚

comments powered by Disqus