INTERNET WORLD Business





Commerce als Lifestyle

Intershop zeigt, wie emotionale Einkaufswelten entstehen können und startet eine Innovationsinitiative

Picalike bietet die visuelle Suche an und ist Partner bei Intershops Innovationsinitiative

Online-Shops sollen ein Lebensgefühl vermitteln, statt nur Produkte aufzulisten. Das bezeichnet Intershop als „Commerce as a Lifestyle“. Beispiele präsentierte der Shop-Software-Anbieter auf dem Intershop Summit 2014 in Berlin.

Der Jenaer Anbieter hatte Ende 2013 eine Kooperation mit dem US-Softwareunternehmen Adobe geschlossen. Dessen Content-Management-System „Adobe Experience Manager“ wurde in die Commerce-Plattform „Intershop 7“ integriert. Damit sollen Produktdarstellungen in Shops nicht mehr so statisch wirken, sondern unter Einsatz von Bewegtbildelementen zu Produktwelten werden. Adobe und Intershop vermarkten ihre Lösungen gemeinsam in Deutschland, Großbritannien und Nordamerika.

Um Kooperationen geht es auch bei der neuen Initiative „Seed – Growing Ideas“, mit der das Unternehmen seinen Innovationsgeist betonen will. Lars Schickner, als Director Innovation Lab bei Intershop für die Initiative verantwortlich, beschreibt, was hinter der Idee steckt: „Innovationen entstehen nicht plötzlich, sie brauchen einen Nährboden, um ihr wirtschaftliches Potenzial entfalten zu können.“ Intershop bietet den Partnern Coaching und den Marktzugang zu bestehenden Intershop-Kunden an. Die Partner wiederum unterstützen Intershop dabei, Trends zu erkennen und auf diese zu reagieren.

Die ersten beiden Partner sind Picalike und Jung van Matt/Next, der Digitalarm der Werbeagentur Jung van Matt. Die Unternehmen wollen bei vertrieblichen Aktivitäten eng zusammenarbeiten. Wenn Intershop beispielsweise erkennt, dass ein Kunde der Commerce-Plattform von der visuellen Suche profitieren würde, die Picalike entwickelt hat, wird ihm diese Lösung angeboten. „Für uns ist die Zusammenarbeit mit Intershop spannend. Wir lernen von deren Erfahrung und profitieren von deren Netzwerk“, sagt Daniel Raschke, Geschäftsführer bei Picalike.

Eine Anwendung von Picalike ist beispielsweise ähnliche Produkte im Shop zu finden, weil die Technologie Bilder nach Merkmalen wie Textur, Form oder Farben analysiert. Ist ein blaues Kleid ausverkauft, kann der Shop der Besucherin einen Alternativvorschlag machen. ❚

Ingrid Schutzmann

comments powered by Disqus