INTERNET WORLD Business





Bewegte Storys aus der Fabrik

Glaubhaftes Marketing: In der B2B-Kommunikation lässt Krones seine Mitarbeiter die eigenen Maschinen erklären

Täglich werden Millionen von Flaschen, Dosen und anderen Behältern mit den Anlagen von Krones befüllt. Solche Anlagen zur automatischen Abfüllung sind höchst komplex, sehr erklärungsbedürftig – und kosten viel Geld. Schon seit fast 30 Jahren setzt Krones deshalb auf die Kraft der bewegten Bilder, um die Abfüllanlagen weltweit zu vermarkten. Charles Schmidt, Head of Creations and Global Communications bei der Krones AG, erinnert daran, dass Content Marketing keine Erfindung des Internet-Zeitalters ist: „Wir haben Ende der 80er-Jahre im Unternehmen begonnen, Videos zu produzieren. Die Filme über unsere Produkte wurden auf VHS-Kassetten gespielt und weltweit an die Vertriebsniederlassungen gesendet.“ Das Internet erleichtert die Verbreitung der Bewegtbilder: 2008 startete der Maschinenbauer aus dem bayerischen Neutraubling gemeinsam mit Bavaria Interactive eine Business-TV-Plattform im Web, Krones.tv. Und zwei Jahre später wurde entschieden, einen Kanal auf Youtube zu eröffnen. Die Videos zu neuen Produkten, Messen, Veranstaltungen, zu Karrierethemen oder neuer Technologie werden dort auf Deutsch und auf Englisch gezeigt, schließlich gehen 90 Prozent der von Krones produzierten Maschinen ins Ausland.

200 Videos pro Jahr

Pro Jahr produziert das Video-Team von Krones mit vier bis fünf Mitarbeitern etwa 200 Videoclips, so Schmidt, viele davon für die interne Kommunikation oder auch für Trainingszwecke. Schließlich lässt sich über Animationen gut veranschaulichen, was im Inneren einer Maschine passiert, wenn der direkte Blick nicht möglich ist.

Während Krones vor einigen Jahren noch professionelle Sprecher für die Videos beauftragte, weil „Film stark vom gesprochenen Wort lebt“, so Schmidt, last der Maschinenbauer mittlerweile die eigenen Mitarbeiter „ihre“ Maschinen erklären. Das spart nicht nur Kosten. „Das ist viel authentischer und wirkt glaubhafter. Die Mitarbeiter putzen sogar ihre Maschinen vor der Aufnahme“, erzählt Schmidt. Ein Nebeneffekt: Die Inhouse-Video-Produktion hat im Unternehmen noch mal an Akzeptanz gewonnen.

Schmidt sieht keine großen Unterschiede in der Social-Media-Kommunikation mit Geschäfts- beziehungsweise mit Privatkunden: „Es spricht ja nicht das Krones-Logo mit einem anderen Logo, sondern es sprechen immer Menschen miteinander.“ Die Aktivitäten in den sozialen Netzwerken lassen sich in drei Kategorien einteilen: Im „Hauptprogramm“ werden Berichte aus dem Kundenmagazin als Inhalt für die Social-Media-Kanäle übernommen. Das „Spartenprogramm“ zeigt, wie sich Krones auf Messen präsentiert, und im „Kunstsender“ werden neue Dinge ausprobiert, zum Beispiel ein Kanal in der Foto-App Instagram. Auch mit Vine, der Twitter-App für Kurz-Videos, befasst sich Krones. ❚

Ingrid Schutzmann


Facts & Figures Krones AG

Auf dem Youtube-Kanal stellt Krones Clips in zwei Sprachen ein

Der Krones Konzern mit Hauptsitz in Neutraubling plant, entwickelt und fertigt Maschinen und komplette Anlagen für die Bereiche Prozess-, Abfüll- und Verpackungstechnik. Intralogistik, Informationstechnologie und Fabrikplanung sowie eine eigene Ventilproduktion ergänzen das Produktportfolio des Unternehmens. Kunden von Krones sind Brauereien, die Softdrink-Branche, Wein-, Sekt- und Spirituosenherstellern, aber auch die Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie die chemische, pharmazeutische und kosmetische Industrie.

Weltweit beschäftigt das 1951 gegründete Unternehmen 12.285 Mitarbeiter. Der Konzernumsatz 2013 betrug 2,82 Milliarden Euro. Zum Krones Konzern gehören die Tochter Kosme sowie rund 80 Vertriebs- und Serviceniederlassungen.

comments powered by Disqus