INTERNET WORLD Business





Power Selling mit Ebay

Unter 70 Millionen Produkten gefunden zu werden ist die größte Herausforderung, der sich Ebay-Händler stellen müssen. INTERNET WORLD Business verrät, wie es geht

Auf Ebay trennt sich seit einigen Jahren die Spreu vom Weizen. Das ist vom Marktplatz auch so gewollt: Mithilfe eines hohen Professionalisierungsgrads will der Internet-Pionier mit Amazon Schritt halten. Das fordert die Verkäufer; vor allem für Neueinsteiger ist es schwieriger als noch vor ein paar Jahren erfolgreich zu sein – aber möglich ist es immer noch.

Zu den größten Herausforderungen bei Ebay zählt es, für die potenziellen Käufer sichtbar zu sein. Bei mehr als 70 Millionen Artikeln, die ständig im Angebot sind, müssen Sie einige Dinge beachten, damit Ihre Angebote überhaupt gefunden werden.

1. Marktanalyse

Bevor Sie einen Artikel bei Ebay einstellen, ist eine Marktanalyse unumgänglich. Finden Sie heraus, ob Ihr Artikel auf dem Marktplatz nachgefragt wird und in welchen Stückzahlen und zu welchen Preisen er verkauft wird. Wenn Sie kein kostenpflichtiges Analyse-Tool nutzen wollen, können Sie für den Anfang auch auf die Recherchemöglichkeiten zurückgreifen, die die Plattform selbst zur Verfügung stellt. Über die klassische Ebay-Suche finden Sie die aktuellen Angebote, über die erweiterte Suche können Sie auch nach in den letzten 15 Tagen verkauften Artikeln suchen. Sie müssen bei Ebay nicht unbedingt der günstigste Anbieter sein, denn neben dem Preis spielen auf dem Marktplatz viele Faktoren eine Rolle. Dennoch müssen Sie sich am Preisniveau der Wettbewerber orientieren und sollten nicht deutlich darüber liegen.

2. Die richtige Kategorie

Bei Ebay gibt es 34 Hauptkategorien mit insgesamt über 50.000 Unterkategorien. Nehmen wir an, Sie möchten bei Ebay eine Kameratasche verkaufen. Wenn Sie den Suchbegriff „Kameratasche“ eingeben, werden Sie feststellen, dass bei Ebay Kamerataschen in mehr als 20 Kategorien gelistet sind. Nun gilt es, die beste Kategorie herauszufinden.

Orientieren Sie sich zunächst an der Kategorie, in der die meisten Ihrer Produkte eingestellt sind. In diesem Fall wäre das die Kategorie „Foto & Camcorder“ und dort die Unterkategorie „Kamera- & Fotozubehör“. Wenn Sie nun auf diese Kategorie klicken, finden Sie an erster Stelle die Unterkategorie „Taschen & Schutzhüllen“ und damit haben Sie in diesem Fall die beste Kategorie gefunden. Wenn Sie nun auf diese Unterkategorie klicken, werden Sie verstehen, warum die Wahl der richtigen Kategorie so wichtig ist.

Bei Ebay sind fast 50.000 Kamerataschen eingestellt und die meisten Bieter werden die Auswahl einschränken, um das passende Angebot zu finden. Diese Einschränkung wird zunächst auf Kategorieebene vorgenommen und dann über die Artikelmerkmale. Die Artikelmerkmale, mit deren Hilfe der Bieter das passende Angebot finden kann, können Sie jedoch nur in der „richtigen“ Kategorie hinterle gen, in diesem Fall also in der Unterkategorie „Taschen & Schutzhüllen“.

Hier kann der Bieter dann die Artikelmerkmale z. B. nach Produktart, Markenkompatibilität und Farbe filtern. Je mehr Filter er setzt, desto weniger Artikel werden angezeigt, das sind dann jedoch die Artikel, nach denen er sucht, und dort sollte auch Ihr Artikel angezeigt werden.

In vielen Fällen kommen allerdings auch mehrere Kategorien infrage, nehmen wir hier das Beispiel „Haargummis“: Haargummis können Sie sowohl in der Kategorie „Kleidung & Accessoires“ und dort in der Unterkategorie „Damen – Accessoires“ / Haargummis, als auch in der Kategorie „Beauty & Gesundheit“ / Haar-pflege / Spangen & Frisier-Accessoires oder sogar in der Kategorie „Uhren & Schmuck“ / Modeschmuck /Haarschmuck einstellen.

In diesem Fall sollten Sie sich die Angebote in den einzelnen Kategorien genau ansehen: In welchen Kategorien werden die besten Preise erzielt? In welchen Kategorien ist der Wettbewerb am stärksten? In welchen Kategorien werden die meisten Artikel verkauft?

Wenn Sie sich nicht entscheiden können oder wenn tatsächlich zwei Kategorien perfekt passen, können Sie den Artikel auch in zwei Kategorien bei Ebay einstellen. Diese Option ist kostenpflichtig, kann jedoch sinnvoll sein. Nicht sinnvoll ist es, Artikel generell in zwei Kategorien einzustellen, wenn nicht tatsächlich zwei Kategorien perfekt passen. In diesem Fall produzieren Sie lediglich Kosten, ohne einen Nutzen daraus zu ziehen.

3. Der richtige Titel

Die Wahl des richtigen Titels entscheidet bei Ebay über Erfolg oder Misserfolg. Sie können das schönste Template haben – es wird Ihnen nichts nutzen, wenn Ihr Artikel bei Ebay gar nicht gefunden wird.

Was macht einen guten Titel aus? Zunächst einmal müssen die Suchbegriffe passen. Bleiben wir bei der Kameratasche: Wenn Sie bei Ebay nach einer Kameratasche suchen, werden Ihnen auch die verwandten Suchbegriffe angezeigt, also Suchbegriffe, nach denen die Bieter suchen, wenn sie auf der Suche nach einer Kameratasche sind. In diesem Fall sind die verwandten Suchbegriffe „Fototasche“, „Digitalkamera Tasche“ „Kamerarucksack“ „Kameratasche Nikon“ usw. Das wären Suchbegriffe, die in Ihren Titel gehören, weil Sie damit alle Bieter abholen, die nach diesen Suchbegriffen suchen. Selbstverständlich müssen die Suchbegriffe zu Ihrem Artikel passen. Wenn Ihre Kameratasche nicht kompatibel für Nikon-Kameras ist, dann hätte der Suchbegriff im Titel natürlich nichts verloren.

Wenn Ihnen die Suchbegriffe nicht ausreichen oder die Begriffe nicht zu Ihrem Titel passen, können Sie die Suche weiter verfeinern, indem Sie auf die einzelnen Suchbegriffe klicken. So würde der Klick auf „Fototasche“ zu weiteren Suchbegriffen wie zum Beispiel „Fototasche Leder“ führen. Von diesen Top-Suchbegriffen sollten Sie möglichst viele in Ihrem Titel unterbringen – wenn sie passen.

Wichtig ist dabei, dass der Top-Suchbegriff am Anfang steht. Statt mit „Wunderschöne Kameratasche“ muss der Titel also mit „Kameratasche“ beginnen. Als goldene Regel gilt hier: „Was sucht der Kunde?“ Antwort: eine Kameratasche (und nicht: eine wunderschöne Kameratasche). Und das ist dann genau das Keyword, das an den Anfang gehört.

Für den Titel haben Sie 80 Zeichen zur Verfügung und die sollten Sie bestmöglich nutzen. Zunächst einmal steht das Produkt im Mittelpunkt, hier also die Kamera- oder Fototasche. Marken sind auch wichtige Suchbegriffe – also Kameratasche Nikon. Daneben kann das Material eine Rolle spielen – in dem Fall werden tatsächlich Kamerataschen aus Leder gesucht. Natürlich ist auch die Farbe wichtig.

Vermeiden Sie Füllwörter wie „wunderschöne“, „traumhafte“ und auch Füllzeichen wie !!!! oder Klammern und Kommas. Damit verschwenden Sie lediglich kostbaren Platz. Vermeiden Sie auch Begriffe, nach denen der „normale“ Ebay-Käufer nicht sucht. Ist Ihre Kameratasche grau, schreiben sie „grau“ und nicht „anthrazit“. Auch Abkürzungen gehören nicht in den Titel, weil sie keinen Suchbegriff ersetzen. Wer nach schwarz-weiß sucht, gibt nicht „sw“ ein. Auch englische Suchbegriffe gehören nicht in den Titel, weil sie nicht gesucht werden. Wer nach einem Bild mit Sonnenblumen sucht, wird Ihr Angebot nicht finden, wenn Sie statt Sonnenblumen „Sunflowers“ eingegeben haben.

4. Artikelmerkmale

Wie bereits angesprochen, ist es sehr wichtig, bei Ebay die Artikelmerkmale zu hinterlegen. Vor allem in Kategorien, in denen der Käufer viele Treffer erzielt, ist es wichtig, ihm dabei zu helfen, die Suche einzugrenzen und damit Ihre Chance zu erhöhen, gefunden zu werden.

Da viele Verkäufer darauf verzichten, die Artikelmerkmale zu hinterlegen, haben Sie bei Käufern, die die Suche eingrenzen, sehr viel größere Chancen gefunden zu werden, wenn Sie genau das tun. Wenn Sie Ihren Artikel in der passenden Kategorie hinterlegt haben, zeigt Ebay Ihnen im Verkaufsformular die zur Verfügung stehenden Artikelmerkmale an, die Sie dann auch so weit wie möglich ausfüllen sollten.

5. Naturgetreue Fotos

Bilder sagen mehr als 1.000 Worte, besonders im Online-Verkauf, wo es an Haptik fehlt. Sie müssen also dafür sorgen, dass der Kunde sich den Artikel so naturgetreu wie möglich vorstellen kann. Bei „einfachen“ Artikeln wie einem Spannbettlaken reicht in der Regel ein Bild völlig aus. Andere Artikel muss man aus verschiedenen Winkeln betrachten können. Ein Schuh zum Beispiel muss mindestens von vorn, von hinten, von oben und von der Seite gezeigt werden. Die längste Bildseite sollte mindestens 500 Pixel lang sein, das Bild soll weder einen Rahmen noch Text oder grafische Elemente enthalten.Im Idealfall ist Ihr Bild freigestellt und zeigt ausschließlich den angebotenen Artikel.

Wichtig ist, dass der Artikel einwandfrei erkennbar ist und alle kaufentscheidenden Details gezeigt werden. Das erspart Ihnen auch spätere Retouren. Wenn Sie etwa ein schwarzes T-Shirt verkaufen, das einen tiefen Rückenausschnitt hat, müssen Sie das T-Shirt auch von hinten zeigen, damit sich der Käufer ein Bild davon machen kann, wie tief der Rückenausschnitt ist. Verzichten Sie darauf, besteht die Gefahr, dass der Käufer den Artikel zurückschickt, weil er sich das T-Shirt anders vorgestellt hat und zudem vielleicht auch noch eine entsprechend negative Bewertung im Bereich „Artikel wie beschrieben“ des Bewertungsfensters hinterlässt. Und wenig schreckt Käufer auf Ebay mehr ab als schlechte Bewertungen.

Verlassen Sie sich niemals darauf, dass die Käufer den kompletten Text lesen – die meisten tun es nicht. Wenn Sie zum Beispiel ein schwarzes Kleid verkaufen und auf dem Bild ein rotes Kleid zeigen, weil Sie von dem schwarzen Kleid kein Bild haben, dann können Sie sicher sein, dass einige Käufer enttäuscht sind, wenn sie das schwarze Kleid auspacken, weil sie ein rotes erwartet haben. Es hilft wenig, wenn Sie im Beschreibungstext darauf hingewiesen haben, dass es das Kleid nur in Schwarz gibt. Viele betrachten nur das Bild und schlagen dann zu.

Auch wenn Sie die Bilder bei Ebay bereits hinterlegt haben, sollten Sie sie zusätzlich im Angebotstext zeigen, damit der Käufer nicht wieder nach oben scrollen muss, um sich das Bild noch einmal anzusehen, wenn die Artikelbeschreibung sein Interesse geweckt hat. Im Angebotstext zeigen Sie die Bilder am besten als Vorschaubilder, die der Käufer bei Interesse vergrößern kann.

6. Angebotsbeschreibung

Alle kaufrelevanten Details müssen in der Angebotsbeschreibung auf den ersten Blick erkennbar sein. Beschönigen Sie nichts und versprechen Sie nichts, was Sie nicht halten können. Ein Sessel aus Kunstleder darf nicht als „Ledersessel“ angepriesen werden. Überfordern Sie den Käufer nicht mit zu vielen Schriftarten und Farben und lassen Sie ihn nicht zu viel scrollen.

Auch bei Ebay hat sich die „Amazon-Taktik“ bewährt: Machen Sie es wie der große Online-Händler und platzieren Sie in der Nähe des Bildes, das die meiste Aufmerksamkeit der Kunden auf sich zieht, die wichtigsten Details in Stichworten, sodass der Käufer sie auf den ersten Blick erkennt. Bleiben wir bei der Kameratasche. Sie würden hier dann zum Beispiel schreiben:

• Kameratasche für Spiegelreflexkameras, Digitalkameras etc.

• Außenmaße

• Innenmaße

• Farbe

• Material

• Gewicht

• Mit Handschlaufe / Trageriemen

• Stauraum / Fächeraufteilung

Darunter können Sie einen weiteren Text in vollständigen Sätzen schreiben, angereichert mit Keywords. Hier ist Platz für Zusatzinfos und eine emotionalere Käuferansprache. Zählen Sie beispielsweise die kompatiblen Kameras auf, die in die Tasche passen, beschreiben Sie die Möglichkeiten, die die verschiedenen Fächer bieten, betonen Sie die Vorzüge. Der Text könnte zum Beispiel so lauten: „Die federleichte Tasche mit den gepolsterten Gurten lässt sich bequem tragen, sie schützt Ihre wertvolle Ausrüstung vor Stößen.“

Im nächsten Teil lesen Sie, mit welchen Tricks Sie Ihre Angebote bei Ebay besser positionieren können. ❚

Marion von Kuczkowski


So oft werden diese Artikel auf Ebay verkauft

Alle 7 Sekunden eine DVD oder Blu-ray

Alle 12 Sekunden ein Kleid

Alle 13 Sekunden ein Handy/Smartphone ohne Vertrag

Alle 15 Sekunden ein Lego-Spielzeug

Alle 21 Sekunden ein Paar Pumps

Alle 31 Sekunden eine Kaffee- oder Espressomaschine

Alle 60 Sekunden eine Digitalkamera


Verkaufen auf Ebay

Ebay ist in den letzten Jahren stark professionalisiert worden. Die Anforderungen an die Verkäufer sind immer weiter gestiegen. Dennoch haben auch heute noch ambitionierte Newcomer auf dem Marktplatz eine Chance.

Folge 1: Power Selling mit Ebay – der Einstieg (Ausgabe 2/2015)

Folge 2: Ebay für Fortgeschrittene – die Profi-Tricks (Ausgabe 3/2015)

Weitere Bilder
comments powered by Disqus