INTERNET WORLD Business





Q&A

„Start-ups locken mit spaßigen Teams“

Das Vergleichsportal Gehalt.de hat die Gehälter bei Start-ups untersucht. Ergebnis: Reich wird man dort nicht, vor allem nicht als Berufseinsteiger.

Start-ups üben auf Berufseinsteiger eine große Faszination aus. Können sie mit hohen Einstiegsgehältern rechnen?

Die Einstiegsgehälter in Start-ups befinden sich in der Regel auf einem niedrigen Niveau. Es kommt immer darauf an, wie viel Kapital vorhanden ist. Großkonzerne als Geldgeber investieren mehr in ihre Startups als einzelne Gründer, die zum Beispiel auf Kredite angewiesen sind. Das spiegelt sich auch in den Gehältern wider.

Mit welchen Angeboten können Start-ups Mitarbeiter dann locken?

Mit Atmosphäre, mit einem spaßigen und sympathischen Team. Es gelten flache Hierarchien, flexible Arbeitszeiten und kurze Entscheidungswege. Diese Unternehmen locken auch mit Innovationskraft und der Möglichkeit, „Großes“ zu bewegen. Das wirkt vor allem bei jungen Berufseinsteigern. Ältere „Hasen“ werden dagegen mit Beteiligungen am Unternehmen und mit Top-Management-Positionen gelockt. Wir denken da an Facebook: Nach deren Börsengang wurden die ersten 1.000 Mitarbeiter zu Millionären.

Wie viel verdient im Schnitt ein Social-Media- oder ein Online-Marketing-Manager?

In jungen und damit in der Regel kleinen Unternehmen liegen die Gehälter für Online-Marketing- und Social-Media-Manager bei um die 32.000 Euro im Jahr.

Ist es eigentlich schwierig, solche Zahlen zu ermitteln?

Ja, die Gründerszene ist sehr intransparent. (hvr)

Weitere Bilder
comments powered by Disqus