INTERNET WORLD Business





AMAZON

Ärger über neue US-Versandregeln

Amazon sorgt derzeit für große Verunsicherung bei amerikanischen Marketplace-Händlern. Das Unternehmen verlangt von diesen, für bestimmte Produkte kostenfreien Versand anzubieten. Wie Amazon in einer Mitteilung an einige US-Händler erklärte, betrifft das alle, die Produkte aus der Kategorie „Schuhe, Handtaschen und Sonnenbrillen“ verkaufen. „Ab dem 24. Mai 2016 muss eine versandkostenfreie Lieferoption für alle Angebote in dieser Kategorie ab einem Produktpreis von 49 Dollar verfügbar sein“, zitiert Ecommercebytes.com Amazon. Das gelte ausnahmslos für alle Waren in der Kategorie, egal ob Schnürsenkel oder Handtasche.

Was für Kunden ein praktischer Service ist, sorgt bei Händlern für Aufregung und Verunsicherung. Sie befürchten, dass sich Amazons ohnehin schon große Dominanz weiter verstärkt. Im Amazon Forum machen die Händler ihrem Unmut Luft: „Wir bieten kostenfreien Versand für fast alle unserer Waren an, aber das hier schießt über das Ziel hinaus“, so ein Nutzer.

Unklar ist derzeit, ob Amazon die neue Vorgabe auch auf andere Produktkategorien – und Länder – ausweitet. (sg)

comments powered by Disqus