INTERNET WORLD Business





Start-up: Yeay

Yeay heißt eine neue Shopping-App, in der Händler, Marken und Verbraucher per Video ihre Waren verkaufen.

Wie Yeay oder Jei klingt es, wenn einer den guten Deal gemacht hat: Yeay heißt eine neue Video-Shopping-App. „Man verkauft über Videos besser als über Bilder und Texte“, sagt Gründerin Melanie Mohr, und: „Yeay verbindet Social, Unterhaltung und Handel.“ Eine Kombination, die bei Marken und Investoren gut ankommt. Für den internationalen Rollout gewann das Berliner Start-up eine einstellige Millionensumme. Marken und Händler wie Mister Spex, Urbanara, Relaxdays oder 8Dix verkaufen bereits über Yeay.

Mit der App können Videos gedreht oder hochgeladen werden. In ihnen wird ein Buy Button integriert, der zum Bestellformular führt. Zum Bezahlen ist Paypal integriert.

An weiteren Funktionen und Bezahlarten arbeitet das Team aus 35 Mitarbeitenden. Händler werden per Mail über die Bestellungen informiert und können mobil die Absatzzahlen ablesen. „Wir wollten eine neue, moderne Form von Shopping-TV schaffen“, sagt Mohr.

Das scheint gelungen: Noch gibt’s nur eine Apple-Betaversion von Yeay, aber die wurde 7,5 Millionen Mal geladen. (vs)

Weitere Bilder
comments powered by Disqus